Spätherbst

Tour: 300 hm und 27,6 km in 5:01 h.

Nochmal ein Lumpensammler für ein paar Kurztouren.

3 x die Isar-Runde mit Jyna in November und Dezember.

Über den Soinsee zum Miesingsattel

Tour: 945 hm und 16,1 km in 2:00 h.

Von Geitau geht’s vorbei am Segelflughafen zunächst flach über Asphalt, später neigt sich der Weg immer steiler zum Himmel. Chris vorm WendelsteinNach knackige 23% erreichen wir erst den Soinsee und kuKlaus vorm Soinseerz danach die Großtiefenthalalm. Hier beginnt das Naturschutzgebiet Rotwand, Radeln verboten! Tragend und schiebend bewältigen wir den Aufstieg zum Miesingsattel (1709 m). Abwärts geht es zunächst über einen schönen Trail, der immer noch im Naturschutzgebiet liegt, und dann über rasant Forstautobahnen zurück nach Geitau. Eine schöne Tour mit Zwangsschieben – bergauf und bergab.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Due Mille am Tegernsee

Tour: 2.040 hm und 67,8 km in 4:53 h. Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Zu Steffi’s 30sten nach PAF

Tour: 326 hm und 49,9 km in 2:02 h.

Vom Office über die Schleißheimerstr. nach Oberschleißheim. (Die Brücke über die Autobahn ist direkt neben der Kirche). Durchs Schloss und über die Hochbrücke geht es weiter über Ober- und Unterschleißheim Richtung Heimhausen nach Amperpettenbach. Hier findet das Navi nicht die kürsten Wege, sondern die schottrigsten Pisten und schmalsten Trails. Weiter durch Felder und Wälder leitet mich das Navi abseits der großen Straßen über Bachenhausen, Kammerberg, Weißling nach Hohenkammern. Die letzten 14 km folge ich mit steigender Durchschnittsgeschwindigkeit der B13 bis zum Ziel, dass ich nach 2:02 h, 50 km und 326 hm erreiche. Dort feiert Steffi Ihren 30sten an einer tollen Location mit Hüttenbauen für die Kinder.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Wallberg ohne Sonnenuntergang

Tour: 851 hm und 14,3 km in 2:12 h.

Bei gefühlten 38°C fahren Christian und ich vom Fuß des Wallbergs die Wallbergstraße übers  Wallbergmoos bis zum EChristian mit Kreuznde der Schotterstraße. Von den drei dort vorhandenen Auffahrten wählen wir die entlang der Skipiste, die ersten Meter radel ich noch, dann werde ich vernünftig, weil Schieben wesentlich kraftsparender ist. Weiter oben geht es dann trailig und weniger steil auch radelnd voran, so dass wir trotz der Hitze schon nach 90 min am Wallbergsattel sind. Der restliche Weg bis zur Hütte vorm Gipfel kommt uns da schon einfach vor. Wir klettern rauf bis zum Gipfelkreuz und genießen den kühlenden Wind. Während am Tegernsee die Warnlampen Sturm ankündigen, wird uns immer klarer, IMG_1169dass uns der Sonnenuntergang leider nicht vergönnt ist.
Auf der Abfahrt über den Sommerweg wird es nun schnell dunkel, aber wir glauben uns bestens mit Lampen ausgerüstet.  Ca. 300 hm vor der Talstation lernen wir dann, dass plattenflicken im Dunkeln auch mit Lampen nicht möglich ist. Und weil auch der Ersatzschlauch ein Loch hat, beschließe ich die letzten Meter zu schieben, während Christian vorfährt und mich an der Talstation abholt.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Lumpensammler

Tour: 1.616 hm und 462,3 km in 25:03 h.

Hier sind alle Strecken gesammelt, die ich einfach nur so geradelt bin ….

KW 29: Mit der Familie, mit Jyna und zum Office und die verunglückte Tour nach Olching 124 km, 443 hm, 5:34 h

KW 30: 2x ins Office 58,2 km 180 hm 3:02

KW31: 3x Office, 1x mit Jyna 88,6 km, 281 hm, 6:25

KW32: 3x Office, 81,8 km, 248 hm, 3:01
+ Familenausflug an der Amper 19,8 km, 92 hm, 1:56 h

KW33: 1x zum Office 12,1 km, 20 hm, 26 min.

KW34: 2x Office 49,6 km, 220 hm, 1:56 h,
+ mit der Familie im Wald 10,2 km, 32 hm, 1:03 h

KW40: Mit Reutlingers in den Westpark: 1:40 h 18 km, 100 hm

Tag 7: Von Andalo übers Paganella zum Gardasee

Tour: 1.096 hm und 56,7 km in 4:14 h.
Thomas und Chris am Passo di S. Giovanni
Thomas und Chris am Passo di S. Giovanni

Der letzte Tag unseres Abenteuers beginnt mit einem ausgedehnten Frühstück, Einkäufen und Reparaturarbeiten an meinem Navi.

Um 9:30 beginnt in Andalo (1.040 m) der teilweise steile Aufstieg in das auf 1.817 m gelegene Skigebiet Paganella. Von dort hat man wunderschöne Blicke über das Hochplateau und auf den Lago di Molveno.

Lago di Molveno

Nach 2h erreichen wir das Bait di Germano,

Gardasee
Gardasee

eine traumhafte Berghütte auf dem Kamm des Skigebiets und genießen das erste Mal den Blick auf den zu erahnenden Gardasee.

Vor uns liegt nun noch die Längsüberquerung der Paganella auf einfachen Schotterpisten und die 1.500 hm Abfahrt nach Due Laghi bei Sarche.

Chris Bein
Chris Bein

Die Abfahrt hat noch einmal alles zu bieten, was das Bikerherz erfreut. Leider bleibt Chris in einem Singletrail an einem Stein hängen und schlägt sich das Schienenbein auf. Nach kurzer Pause können wir weiter und unseren Downhill am Ristorante Due Laghi abschließen.

Ristorante Due Laghi
Ristorante Due Laghi

Schon mit ein wenig  Wehmütigkeit genießen wir Pizza und Pasta, die Sonne und den Blick über die Seen.

Die letzten paar Kilometer und 200 hm rasen wir dem Gardasee entgegen und erreichen nach einem kurzen Stopp um 16:21 die Spiaggia in Garda, wo Thomas und ich mit einem Bad, Chris uns fotografierend die Tour abschließen.

 

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Tag 6: Refugio Predaia – Castel Thun – Andalo

Tour: 1.480 hm und 48,5 km in 4:05 h.

Vom Refugio fahren wir zunächst entspannt bergab, mal Straße, mal Trail, zwischendurch gönne ich mir einen kleinen Aufstieg, da die Halterung meines Navis nicht mehr so richtig seine Funktion erfüllt. Aber schon nach wenigen Höhenmetern werde ich fündig.

Die Sonne steigt höher, und es wird heißer, während wir auf der Landstraße langsam zerfließen, ein kurzer Supermarktstopp und ein paar Espressi gönnen wir uns in Denno und verschieben die Mittagspause immer weiter nach hinten, um der größten Hitze zu entgehen. Schlecht geplant, denn irgendwann finden wir keine einladenden „Aperto“ Schilder mehr. Irgendwann gelangen wir in den Erholungspark ohne jede nutzbare Infrastruktur und dann geht es noch mal fast ohne Schatten steile italienische Betonrampen hinauf. Kurz vor Andalo und mit schwindenden Kräften verliere ich nochmal mein Navi, diesmal mit Bruch der Displayverglasung.

Nach 4h reiner Fahrzeit erreichen wir um halb drei die Bar Bo in der stadtgewordenen Häßlichkeit Andalo inkl. freudigen Wiedertreffen mit Thomas. Nach einigen Panini und Bierchen geht dann unser anstrengendster Biketag mit 1.480 hm und 48,5  zu Ende.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Tag 5: Graun – Grauner Joch – Refugio Predaia

Tour: 1.036 hm und 15,6 km in 2:16 h.

IMG-20130711-00055Wir starten um 09:26 in den neuen Tag. Thomas nimmt den direkten Weg nach Andalo über Mezzocorona und Fai della Paganella. Chris und ich machen uns auf zum Grauner Joch. 1000 hm bergauf, mal steil, mal steiler, aber dafür immer ber10716786gauf und mit tollen Blicken, für die wir zu wenig Zeit haben. Bis zum Kuhleger hinterm Joch brauchen wir nur zwei kleinen Verschnaufspausen. Beim T-Shirt Wechseln fällt mir auf, dass ich meine Lesebrille verloren habe. DaIMG_1059 ich nicht daran glaube sie wiederzufinden, fahren wir weiter über leichte bis mittelschwere Trails, meist runter und manchmal wieder bergauf. Kurz vorm Refugio stärken wir uns während eines kurzen RegIMG_1040enschauer mit einem kleinen Bier, dann geht es über Betonrampen bergab.  Das Refugio liegt mit fantastisch Blick auf der Predaia-Hochebene und lädt zum Relaxen ein. Zum Mittag bringen 5 Biker meine Brille mit und freuen sich über 5 Radler als Dankeschön. Und ein wenig später ist auch die Wiese fertig gemäht. So wäre Chris und mir der Nachmittag zum Chillen geblieben, aber die Unruhe treibt uns in einen kleinen Techniklehrgang, in dem ich viel von Chris lerne.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Tag 4: Terlan – Graun (Corona)

Tour: 1.179 hm und 45,7 km in 3:27 h.

Wir starten den Tag mit flotter Fahrt durch Apfelplantagen zum Bikeshop in Nalles, wo Thomas neue Bremsbeläge ersteht. Während Chris die einbaut, kümmere ich mich um den Luftdruck in meiner Gabel. Nach der kurzen Wartungspause (und nachdem ich dann auch meinen Rucksack im Bikeshop abgeholt habe), fahren wir wieder auf geplanter Route über Andrian quer durch Eppan (St. Pauls, St. Michael) und zweigen in Kaltern wieder ab zum See, mit der Absicht ein Bad zu geniessen. Doch zunächst entfernen wir einen Nagel aus meinem Hinterrad, dann stellt sich heraus, dass der einzige Zugang zum See ein vollkommen überlaufenes Freibad ist. Ein idyllisch gelegener Steg lockt uns zum Mittagimbiss auf einen Campingplatz, aber zum Baden kommen wir nicht. Also suchen wir den fahrbarsten Aufstieg nach Graun und entscheiden uns für die Asphaltroute über Tramin und Sella, die sich wegen der Hitze anstrendender anfühlt als erwartet. Thomas entscheidet sich auszusetzen, Chris und ich fahren weiter nach Sella und kämpfen auf dem einen Kilometer ab dem Feuerwehrhaus mit durchschittlich 16,5% Steigung um den Titel Rampensau und erreichen durstig den Lenzenhof. Am Gasthof Caroline treffen wir Thomas wieder und lassen nach insgesamt 3:27 h reiner Fahrzeit, 1.179 hm und 45,7 km den Tag ruhig ausklingen.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...