Brixen – Spiluck

Tour: 1.103 hm und 27,4 km in 2:38 h.

Wiederholung der Tour vom 22. Mai 2016.  Der Aufstieg teilweise immer noch zäh, belohnt aber durch seine Ruhe und tollen Blicke. Die letzten Höhenmeter auf Asphalt sind aber schnell gefressen. Der fast 1.000 hm lange und abwechslungsreiche Downhill über Wiesen und Wanderwege, durch Flussbette und Singletrails  entschädigt mit seine Flow die anfängliche Strapazen, Sicher eine Tour bei der sich das Nachraden lohnt.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Zwiesel und Stallauer Kopf

Tour: 748 hm und 13,1 km in 2:18 h.

Die Tour startet in Bad Heilbrunn an der Sportanlage hinter der Tankstelle. Nach Querung der Bundesstrasse führt der Weg relativ direkt nach oben, Auf der alten Zwieselstraße erreicht der Steigungsmesser auch mal die 20%-Marke. Dank des guten Untergrunds können die aber prima bewältigt werden. Erst  auf den letzten 100 Höheneter vor dem Zwieselgipfel möchte das Rad bei stattlichen 27% geschoben werden. Ab dem Gipfelkreuz des Zwiesels beginnt endlich der Trailspaß. Zuerst führt ein Wiesentrail zum Nachbargipfel des Stallauer Kopfs. Dann wechseln sich Wurzelteppiche, steile Treppen, verblockte Passagen in allen Steilheitsgraden und Schlammlöcher ab. Leider macht das Laub die Sicht auf die Dinge nicht klarer, so dass sich trotz einiger freiwilliger Abstiege auch ein unfreiwilliger OTT (Over The Top) einschleicht… Ich sollte mal über Schienenbeinschoner nachdenken.

Ein rundrum gelungener Saisonabschluß, oder sollte ich nochmal…?

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Flying Bike (Geierstein III.)

Tour: 924 hm und 18,0 km in 2:51 h.

Zum dritten Mal geht es heute in den Geiersteintrail. Nach unspektakulärer Auffahrt aus Lenggries über den Hirschtalsattel pausieren wir an der Neuhütten Alm auf ein Kaltgetränk. Die letzten hm zur Bergwiese schaffen wir schnell und nach dem obligatorischen Gruppenfoto

stürzen wir uns in den Fockensteintrail, der ob des phantastischen Wetters hervorragend Bedingungen bietet. Steile Wurzelteppiche und tiefe Drops lösen sich mit flowigeren Passagen ab.

Viel zu schnell erreichen wir die Forstweg, der uns zum zweiten Teil der Abfahrt bringt. Im Gegenanstieg ärgern mich meine Oberschenkel mit beidseitigen Krämpfen, so dass ich einen Großteil des Anstiegs schiebend bewältiige. Burki und Marko sind da deutlich fitter unterwegs. Im

Geiersteintrail sind  die Schmerzen jedoch schnell vergessen, und wir reiten erneut über die steilsten Passagen – mal wurzelig, mal steinig –

Richtung Tal. Kurz vor Trailende bleibe ich mit meinem Vorderrad an einer Treppenstufe hängen und der Blitz fliegt weit an mir vorbei die Böschung hinab Richtung Flussbett. Trotz des Wandererkommentars „Des is weg“, konnten wir zu dritt das Bike unbeschadet bergen. Die letzten hm lassen wir es dann etwas ruhiger angehen und kommen gesund und munter wieder am Parkplatz in Lenggries an. Nach einem Rettungsbierchen geht ein sehr geiler Trailtag zu Ende.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Tag 3: Über das Niederjoch (Similaun Hütte 3.019 m)

Tour: 1.459 hm und 46,9 km in 6:51 h.

Auch am Morgen des dritten Tages regnet es, obwohl der Wetterbericht Besserung versprach. Unsere Wirtin ist aber guter Dinge und rät uns zur Similaun Route. 30 min. später sitzen wir auf unseren Rädern und nehmen die überwiegend moderate Auffahrt zur Martin-Busch-Hütte in Angriff.

Die erreichen wir gegen 11:00 und werden mit einem köstlichen Kaiserschmarrn belohnt. Auch sonst ist die Hütte ein Traum.

Martin Busch Hütte: Ausblick von der Sonnenterasse

Nur von den Vorläufern einer Schulklasse getrieben verlassen wir die Hütte und schultern unsere Bikes. Die nächsten 600 hm ist Tragen angesagt, an Fahren ist nicht zu denken.

Viele ungläubige Blicke treffen uns beim Aufstieg ob unserer geschulterten MTB’s. Sogar als Fotoobjekt müssen wir einmal herhalten. Nach nur 2:30 h Fussmarsch durch eine grandiose Landschaft sind wir am Ziel, dem Niederjoch bzw. der Similaunhütte. Hier hält es uns nur kurz, dann gehen wir den steilen Abstieg an.

Bei den ersten Höhenmetern können wir uns voll auf die phantastische Aussicht konzentrieren, da auch hier an Fahren nicht zu denken ist. Jenseits des Geröllfelds sitzen wir dann wieder auf und haben sehr viel Spaß bei der Abfahrt bis zum Vernagt Stausee.

Vom Stausee fahren wir noch den Trail nach Unser Frau, um dann die letzten 1000 hm des Tages auf Asphalt runter zu rasen. Danach müssen wir noch 250 hm zum Hotel in Tarres zurücklegen, wo wir schon sehnlichst erwartet werden, „weil wir hier um halb sieben Abend essen“.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Trail, Trail, Trail

Tour: 1.556 hm und 36,8 km in 5:04 h.

Nachfahrt der hier beschriebenen Tour. Steile Uphills und tolle S1/2 Trails machen super Spaß. Gute Kondotion ist gefragt.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Betonrampenuphill

Tour: 1.164 hm und 29,4 km in 2:54 h.

Traumhafte Tour mit einem super Mix aus steilen Betonrumpen- und Forstweguphill sowie Asphaltraserei und tollen S0/1 Trails. Oben wartet die Feichteckalm mit kleiner Brotzeit und Weißbier oder anderen Erfrischungen. Die Tour muss unbedingt nochmal bei trockenem Wetter wiederholt werden.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Achtung Download enthält ein paar Verfahren. Besser das Original von gps-tour.info nehmen, die zusätzlich noch die Wanderung bis zum Gipfel enthält.

 

Reha-Tour Lenggries – Aueralm

Tour: 749 hm und 24,5 km in 1:49 h.

Einmal Rücken, einmal Knie auf dem Weg in die Fitness. Tolle Tour mit steilen Rampen und einem trailigen Trail. Wem die Höhenmeter nicht reichen, darf noch einen Abstecher zum Fockenstein machen.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Bergzeit – Gindel-Alm

Tour: 1.040 hm und 41,6 km in 2:47 h.
Feierabend Weißbier auf der Gindelalm
Feierabend Weißbier auf der Gindelalm

Wunderbare Feierabendtour mit Belohnung. Los gehts an der Bergzeit kurz vor Gmund, gegen den Uhrzeigersinn über Agatharied und über einige Hügel bis nach Hausham. Bis dahin hat man schon fast die erste Hälfte der insgesamt 1.040 Höhenmeter und 41,6 km geschafft. Dann geht es über Asphalt bis zur Gindel Alm, die bei schönem Wetter offen hat, „bis mir ins Bett geh’n“. Allerdings sollte man sich hier nicht beim guten Hopf verquatschen, um die Trails am Ende der Tour noch fahren zu können. Ich hatte nach dem Weißbier einen blutroten Sonnenuntergang, mußte aber dann die Trails wegen Dunkelheit ausfallen lassen. Die komplette Tour (mit den Trails) kann hier heruntergeladen werden. Nach 2:47 reiner Fahrzeit ist man dann zurück am Auto.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Tag 2: Ginzling – Schlegeisspeicher – Pfitscherjoch – Sterzing

Tour: 1.456 hm und 57,6 km in 4:24 h.

 

IMG_0958
Abseits der Straße
IMG_0966
Speicherwand

Motiviert von einem guten Frühstück starten wir um kurz nach 9:00. Von Ginzling fahren wir erst  entlang der Straße, ab der Mautstelle abseits der langen Tunnels über Forstweg und leichte Trails, später wieder über Asphalt und immer durch beeindruckende Landschaft zum Schlegeisspeicher, der sich mit seiner Staumauer schon von weit unten deutlich ankündigt.

IMG_0969
Der erste Teil ist geschafft

 Auf der Speichermauer angekommen gibt es das obligatorische Gruppenfoto zu dritt und dann radeln wir  an dem touristisch ausgebeuteten Speicherufer weiter.

IMG_0987
Deine Stufen im Weg

Nach kurzer Rast am Zamsgatterl geht es endlich über den im Netz viel diskutierte Aufstieg zum Pfitscherjochhaus auf 2290 m. Bei trockenem Wetter lässt sich der zunächst verblockte, später steile Weg mit viel Spaß und einiger Anstrengung zu mehr als 98% fahren. Gerade der untere Teil mit flachen und steilen Treppen, Felsrampen und Brücken bietet viel Abwechslung und die sichere Anerkennung der freundlich gegrüßten Wanderer.

IMG_0992
Die Flußüberquerung

 Die Flußüberquerung unterhalb der Lavitzalm nutzen Thomas und ich für eine kurze Erfrischung, denn ab hier wird der Weg langsam steiler und schotterig, ist aber an allen Stellen gut zu fahren. Chris ist gefühlt schon längst am Gipfel und genießt Aussicht, Sonne und das erste WB.

IMG_0997
Steil und schotterig

Am Joch angekommen stärken auch wir uns mit typischer Hüttenkost.

Chris trailt nun Richtung Pfitschertal, Thomas und ich nehmen die Forststraße. Den letzten Trail nach Stein probiere ich dann auch. Trotz viel Spaß verhindert eine Wurzel die Weiterfahrt meines Vorderrads, der Rest bremst unsanft mit Oberschenkel, Ellenbogen und Jochbein zum Glück ohne größere Verluste. Der Rest der Abfahrt geht dann vom einsetzenden Regen getrieben über Straße auf dem kürzesten Weg nach Sterzing. Auf dem Dorfplatz holen wir uns Tipps für eine Unterkunft und die Etappe endet nach 4:24 h reiner Fahrzeit, 57,6 km und 1.456 hm.

IMG_0975
Ein Wasserfall von vielen
IMG_0985
Der Weg aufs Joch
IMG_0962
Chris von hinten
IMG_0996
Zum Joch

 

IMG_0960
Blick ins Seitental
IMG_0981
Brücke mit Stufe
Brücke am Wegrand
Brücke am Wegrand
IMG_0965
Noch ein Wasserfall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...

Grillabend auf der Gorialm

Tour: 870 hm und 16,3 km in 1:51 h.

Dienstags ist Grillabend auf der Gorialm. Ein toller Tip für alle Feierabendbiker. Von Kohlstatt (656 m) starten Chris und ich direkt in den Uphill mit bis zu 20% Steigung. Die steilsten Stellen sind asphaltiert, so dass wir schon nach einer Stunde kurz vor der Gorialm (1237 m) sind. Aussicht auf den Chiemsee Wir entscheiden uns statt der steilen Rampe den Trail zur Gorialm zu nehmen und dafür noch schnell auf der Steinlingalm (1448 m) die fantastische Aussicht zu genießen. Weißbier und Spareribs vor Augen, geht es auf gleichem Weg die 200 hm zur Gorialm wieder runter. Dort ist große Party (Open End) mit rund 100 Bikern und Wanderern.
Wir machen uns früher und vor allem bei Licht auf, über die Skipiste (eine gerissene Speiche) und dann über mehrerer tolle Trails (ein Abstieg über den Lenker) ins Tal vorbei an Burg Hohenaschau zurück zum Parkplatz. Allein für den Downhill lohnt sich der etwas anstengende Aufstieg. Ein toller Abend mit viel Abwechsung und müden Oberschenkeln.

Achtung
Zur Darstellung von Karten können Sie hier Cookies und Inhalte von Kartenanbietern zulassen!

loading ...